AKTUELLES

Wie groß ist die Furcht der SPD?

Im Artikel der NW wird am 29.4.2020 der Bürgermeisterkandidat der CDU Oerlinghausen, Lars Cohrs, vorgestellt.

Locker erzählt er, dass der erste Kontaktanruf kam, als er gerade den Pferdestall ausmistete. Die meisten Leser haben dabei das Bild eines bodenständigen, tierliebenden und reitbegeisterten Zeitgenossen vor Augen.
Nicht so der ehemalige SPD-Bürgermeister Horst Steinkühler, der schon mal vorsorglich schützend seine Hände über die SPD hält und schmettert: „Bergstadt ist kein Augiasstall“.
Lt. Wikipedia  ist die Redewendung, „einen Augiasstall ausmisten“, in der politischen Rhetorik gebräuchlich. In der Regel wird sie bei der Aufdeckung von Korruption oder der Beseitigung missliebiger Zustände verwendet und bedeutet so viel wie „gründlich aufräumen“.
Da muss jemand schon einen großen Bogen schlagen, um auf diese Verknüpfung zu kommen! Einen sehr großen Bogen!!
Und im Schlusssatz betont Horst Steinkühler erneut, dass in Oerlinghausen kein Augiasstall auszumisten ist.
Da hat doch jemand Angst, dass die Stalltür geöffnet wird, oder?

 

 

 

Tree rescue challenge

Lang anhaltende Trockenheit schädigt auch alte und große Bäume. Um dem vorzubeugen, können sowohl vorhandener Baumbestand als auch neu angepflanzte Bäume mit Versickerungsrohren versehen werden, die durch das Oberflächenwasser von Dächern mit  Anbindung an Fallrohre gespeist werden. Einen entsprechenden Antrag bevorzugt für  öffentliche Gebäude-Maßnahmen haben wir auf den Weg gebracht.

 

 

 

Der Herausforderer steht fest

Eine der beliebtesten Radiostimmen Niedersachsens will Bürgermeister in Oerlinghausen werden.

Vollblut-Journalist Lars Cohrs geht für die Oerlinghauser Christdemokraten als Bürgermeisterkandidat an den Start.

Damit ist der Findungskommission um die Stadtverbandsvorsitzende Angelika Lindner ein wahrer Überraschungs-Coup gelungen. „Mit Lars Cohrs haben wir einen absolut starken und kreativen Medienprofi als Kandidaten für uns gewinnen können“, so Lindner.

Lars Cohrs zählt zu den erfolgreichsten und beliebtesten Radiomoderatoren Norddeutschlands und lockt an den Wochenenden ein Millionenpublikum auf NDR 1 Niedersachsen vor die Empfänger. Neben dem Radiogeschäft liegt der Schwerpunkt seiner journalistischen Arbeit in der Produktion kommunaler Podcasts, die im heimischen Studio in Horn-Bad Meinberg entstehen. Hier lebt der 53Jährige mit seiner Familie und betreibt das Medienbüro Cohrs…und gut!. Für den dortigen Stadtverband der CDU war er kommunalpolitisch aktiv und gilt als wahlkampferfahren.

Den Bezug zu Oerlinghausen erlangte Cohrs, als er vor fünf Jahren die Chefredaktion von Radio Lippe übernahm. „Mir war es wichtig, Sendungsformate zu entwickeln, in denen sich viele Hörer wiederfinden.“ So entstanden die Vereinssendung „Treffpunkt“ und das Feuerwehrmagazin „Florian Lippe“. Insbesondere im Rahmen dieser Serie lobt Cohrs noch heute die außerordentlich gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Oerlinghausen.

Den Amtsinhaber herauszufordern, sieht Cohrs sportlich. Als überzeugter Fußball- und Werder Bremen-Anhänger wisse er, was es bedeute, auch aus einer herausfordernden Ausgangslage plötzlich um die Meisterschaft zu spielen und für eine große Überraschung zu sorgen. „Keineswegs empfinde ich es als Nachteil, als Kandidat von außen in den Wahlkampf zu ziehen“, betont Lars Cohrs. So würde er allen sehr offen und unbefangen begegnen. „Ich bin überzeugt, dass ich mit meiner Person, mit meiner Verbindlichkeit, mit meiner Offenheit die Möglichkeit habe, das Vertrauen vieler Menschen aus Helpup, Lipperreihe und Oerlinghausen zu gewinnen.“

Er habe nie daran gedacht, sich um das Amt des Bürgermeisters zu bewerben, sagt der gelernte Hörfunk- und Fernsehjournalist, der Kommunikation zu seinen großen Stärken zählt. „Ich empfinde es als Ehre, gefragt worden zu sein. Mich reizt es sehr, gemeinsam mit der CDU-Fraktion und vielen Oerlinghausern, Ideen für die Bergstadt zu entwickeln und vor allem auch umzusetzen“, erzählt Cohrs. Deshalb habe die Findungskommission ihn nicht überreden müssen, anzutreten.

„Wir wären gern früher an die Öffentlichkeit gegangen, aber die Corona-Krise hat uns die Kommunikation mit allen Beteiligten schwer gemacht“, berichtet die Vorsitzende Angelika Lindner.

An Ideen mangelt es Cohrs nicht: „Die Attraktivität Oerlinghausens möchte ich weiter ausbauen.“ Dazu zählten aus Sicht des CDU-Kandidaten auch das Radwegenetz oder der Erhalt des Freibades, vor allem aber die Förderung der Kultur. Dabei ist es Cohrs wichtig, im Dialog mit den Bürgern die Stadtentwicklung voranzutreiben – und das nicht nur in der Kernstadt. Schwerpunkte seiner Arbeit: die Grundlagen für eine nachhaltige medizinische Versorgung in Oerlinghausen zu legen, Stärkung der Schulen sowie ideale Rahmenbedingungen für Familien zu schaffen. Um diese Ziele zu erlangen, sei es unabdingbar, führt Lars Cohrs weiter aus, mit ortsansässigen Unternehmen ein engmaschiges Netz zu knüpfen, dass das Fundament einer künftigen vertrauensvollen Zusammenarbeit sein soll. Der ständige Austausch mit Gewerbetreibenden sei gerade in der Zeit nach „Corona“ wichtiger denn je.

Der nächste Schritt ist die Nominierung in einer öffentlichen Aufstellungsversammlung. Wann diese terminiert werden kann, hängt vom weiteren Verlauf der Corona-Lockerungsbestimmungen ab.

 

 

Hilfe für das Archäologische Freilichtmuseum

Das vielbesuchte Archäologische Freilichtmuseum hätte seine Pforten zum Saisonbeginn am 1. April geöffnet. Nun bleibt es wegen der Corona Pandemie geschlossen.  Derzeit fällt das AFM aufgrund seiner Trägerschaft durch die Ritzen des Corona Rettungsschirms. Da ist lokale Hilfe nötig, die wir mit einem Antrag sicherstellen wollen.

 

 

 

Aktion #Einkaufshelden

Das Corona-Virus verbreitet sich weiter. Besonders alte und schwächere Menschen müssen extrem stark darauf achten, sich so gut wie möglich zu schützen. Leider gehört dazu auch, öffentliche Bereiche zu meiden. Das erschwert ihren Alltag massiv.

Der Zusammenhalt in Deutschland ist jetzt wichtiger denn je!

Die Junge Union hat vor einigen Tagen die bundesweite Aktion „#Einkaufshelden“ gestartet. Worum geht es dabei? Junge Menschen übernehmen den Einkauf und/oder alltägliche Erledigungen für Ältere und chronisch Kranke.

Diese Hilfe bieten wir von der CDU Oerlinghausen jetzt bei notwendigen Einkäufen an.

Wer in Oerlinghausen Hilfe benötigt meldet sich bitte telefonisch bei Angelika Lindner unter 05202-1714 oder Hajo Hünerbein unter 05202-72034, die die weitere Organisation übernehmen.

 

 

 

Schnatgang in Helpup fällt aus

Der für Freitag, den 20. März 2020 vorgesehene Schnatgang in Helpup fällt zur Vermeidung von Ansteckung mit dem Corona-Virus aus.

Er wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Bleiben Sie gesund!

 

 

Schnatgang in Helpup

Jährlich lädt die CDU Oerlinghausen zu einem Schnatgang durch einen Ortsteil ein.
In diesem Jahr am Freitag, den 20.März 2020, von 16-18 Uhr; wir hoffen, dass sich der Frühlingsanfang auch beim Wetter an diesem Tag zeigt.

Es geht nach Helpup, wo sich seit unserem letzten Schnatgang im Jahr 2012 viel Neues getan hat.

Startpunkt ist die Grundschule. An der neuen Sporthalle vorbei, geht es zu den Baugebieten, die in den vergangenen Jahren entwickelt wurden. Weiter zur Kopphofhalle, zu Spielplätzen, zum Baugebiet Mühlenstraße bis zum Bahnhof Helpup.

Begleitet werden wir fachmännisch durch Herrn Holthöfer vom Bauamt.

Zum Abschluss gibt es für Durstige ein Getränk in der Gaststätte Waldhecker. Wir laden Sie herzlich dazu ein.

 

 

Haushaltsrede der CDU-Fraktionsvorsitzenden am 20. 02. 2020 zum Haushalt 2020/2021

Als erstes möchte ich für die CDU-Fraktion der Verwaltung für die geleistete Arbeit zur Haushaltsaufstellung danken. Besonderer Dank geht an die Mitarbeiter der Kämmerei und den Fachämtern und der Kämmerin Frau Martfeld, die zu jeder Zeit als Ansprechpartnerin zur Verfügung stand.
Die CDU-Fraktion hat in den Fachausschüssen intensiv mitgearbeitet und eine Reihe von Anträgen eingebracht, so auch zur Verbesserung der Busanbindungen.
Licht und Schatten wechseln sich im vorgelegten Haushalt ab. Positiv sehen wir die Stärkung für die Schulen und Sport-  und Spielplätze, ebenso wie die Mittel, die für die Verbesserung des ÖPNV eingestellt wurden.

Große Herausforderungen liegen vor uns; die Weichen müssen jetzt gestellt werden. Beispielsweise neue Baugebiete, die weitere Umsetzung des Spielplatzkonzeptes (ein großer Dank geht nochmals an den Kinderfond für die Ausstattung von 3 Spielplätzen), Schulausstattungen inkl. Außenanlagen, ärztliche Versorgung, Mobilität und auch einige Projekte aus den Integrierten Stadtentwicklungskonzepten für die Südstadt und die Innenstadt.
> weiter


Traditionelles Grünkohlessen

Das traditionell im November stattfindende Grünkohlessen der CDU hatten wir dieses Mal in den Februar gelegt – offensichtlich eine gute Entscheidung.

Ein voller Saal im Alten Krug, ausgezeichneter Grünkohl, gute Laune und interessante Gespräche machten den Abend zu einem schönen Erlebnis.

Unser „special guest“ Jens Gnisa, CDU-Kandidat für die Landratswahl stellte in einer kurzen, knackigen Vorstellung sich selbst und seine Ziele für Lippe dar.

Er sei jemand, der gern Verantwortung übernimmt und für Lippe Dampf machen möchte.
In punkto Gewerbegebiete, digitaler Infrastruktur, verbessertem Verkehrssystem, Sicherheit und Gesundheitssystem umriss er knapp seine anspruchsvollen Vorhaben. Danach stand er für Fragen und Gespräche mit den Anwesenden zur Verfügung.

Ein rundum gelungener Abend, der spät zu Ende ging.

 

Gong frei für Runde 2 - die Bebauung der Zirkuswiese in Lipperreihe

Die erste vorgestellte Planung zum klotzigen Bau (64m x 45m) eines vollstationären Pflegeheims mit angeschlossenen 40 Wohnungen war nach massiven Bürgereinsprüchen überarbeitet worden.
Nun gibt es eine neue Planung - ohne Maßstab: 2 Gebäude in L-Form, ein Gebäude davon lt. Beschreibung > 50m Länge. Der L-Trakt zur Schule hin um ein Stockwerk höher als in der ursprünglichen Planung. Zum Süden hin abgeschlossen mit einer insgesamt ca. 40 m langen Lärmschutzwand.

 

Unnötig zu erwähnen, dass auch dieser Entwurf nicht in die Umgebung passt.

 

Eine lockere Bebauung mit mehreren Gebäuden, evtl. untereinander verbunden, eine Tiefgarage statt großflächige Versiegelung des Grundstücks, die Berücksichtigung der Schulwegsicherung – so sieht nach unserer Meinung eine dem Standort angemessene Bebauung aus. Und zusätzlich ein klares Bekenntnis zu einer Tagespflege, nicht nur die vage Aussicht auf diese Möglichkeit. Leider stieß unser Vorschlag, eine Verbesserung der Planung durch nochmalige Gespräche mit dem Investor zu erreichen, auf Ablehnung.

 

Nun sind die Bürger von Lipperreihe in der Offenlegung des Entwurfs gefragt, ihre Meinungen einzubringen. Wir werden es auch tun!

 

 

 

Haushalt 2020 / 2021

In allen Ausschüssen wird bis Mitte Februar der Inhalt des vorgelegten Entwurfs für die beiden nächsten Jahre diskutiert.
Welche Maßnahmen sind zusätzlich vorzuschlagen, was kann verschoben / gestrichen werden und welche Priorisierung sollen die zukünftigen Projekte haben?
Schauen Sie doch mal auf die eingebrachten Anträge der CDU.
Da ist für jeden etwas dabei, von einer besseren Taktung bei ÖPNV bis zu bequemen seniorengerechten Bänken, von der Sanierung der Tweeten und der Mackenbrucher Strasse bis zur Streichung von Grunderwerb.

 

 

 

Nach dem Frost gibt’s Grünkohl satt

Passend zum frostigen Wetter veranstaltet die CDU Oerlinghausen ihr traditionelles Grünkohlessen am

Freitag, den 7. Februar 2020 um 19 Uhr im Alten Krug in Helpup.

Seit mehr als 15 Jahren lädt die CDU im Winter zum Grünkohl ein. Wie immer versprechen wir einen geselligen Abend, der Gelegenheit bietet, interessante politische Diskussionen zu Angelegenheiten aus Oerlinghausen, der Region Lippe und darüber hinaus zu führen.

Als besonderen Gast  begrüßen wir Jens Gnisa, den CDU Bewerber für die Landratswahl.Jens Gnisa ist Richter und Direktor des Amtsgerichts Bielefeld.  Bis Ende 2019 war er Vorsitzender des Deutschen Richterbunds.
Er lebt in Horn-Bad Meinberg, ist verheiratet und hat 3 Kinder.