Einladung zur Betriebsbesichtigung Druckhaus Westfalen-Blatt am Dienstag, 1.12.15 um 20:30 Uhr

Das WESTFALEN-BLATT, ein Zeitungshaus mit langer Tradition, ist eine der großen Regionalzeitungsgruppen Westfalens und eines der modernsten Medienhäuser Deutschlands.
Mit insgesamt 28 Lokalausgaben in Ostwestfalen, den Tageszeitungen Herforder Kreisblatt, Lübbecker Kreiszeitung, Westfalen-Blatt und Westfälisches Volksblatt im Raum Paderborn haben die Wochenblätter eine Druckauflage von über einer Million Exemplare.
Wenn die Zeitungsproduktion im Druckhaus anläuft, ist dies jeden Tag aufs Neue ein besonderer Moment. In Sekundenbruchteilen wird die aufgerollte und zuvor leere Papierbahn zu einer lesefertigen Zeitung verarbeitet. Bis zu 45. 000 Exemplare können pro Stunde auf der Rotationsmaschine im neuen Druckzentrum der WESTFALEN-BLATT Gruppe gedruckt werden.
In der Spitze können pro Woche mehr als fünf Millionen Tageszeitungen, Anzeigenblätter und Werbebeilagen gedruckt werden.

Wenn Sie hierzu mehr erfahren möchten, seien Sie mit der CDU Oerlinghausen

am Dienstag, den 01. Dezember 2015 um 20:30 Uhr
zu Gast im
Druckzentrum Westfalen-Blatt
Am Beckhof 1, 33689 Bielefeld-Sennestadt


Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, weshalb um Voranmeldung bei
Angelika Lindner, Tel: 05202-1714, oder Hans-Josef Hünerbein, Tel: 05202-72034, gebeten wird.

Gern nehmen wir Ihre Anmeldung auch per Mail entgegen: angelika.lindner@web.de oder h.j.huenerbein@unitybox.de

 

Sie können sich vorab unter http://www.westfalen-blatt.de über das Unternehmen und seine Produkte informieren.

Wir bieten Mitfahrgelegenheiten an und freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Gedenkveranstaltung am Volkstrauertag

Die öffentliche Gedenkveranstaltung am Volkstrauertag fand bei gruseligem Wetter am Ehrenmal auf dem Tönsberg statt. Stellvertretend für alle abwesenden Oerlinghauser Bürger legten Bürgermeister Dirk Becker und Michael Smolnik sowie Vertreter der Schützen , der Bundeswehr und der Reservisten Kränze nieder.

Unmittelbar vor dem Abstieg in Richtung Kastanienkrug zum notwendigen "warming up" stellten sich die Reservisten zum Erinnerungsfoto an die Seite des ehernen Kameraden.

Grünkohl und Geselligkeit

Das traditionelle Grünkohlessen der CDU-Oerlinghausen, findet dieses Jahr wieder statt,

 

am Mittwoch, den 18.November  2015, um 19 Uhr

Haus Berkenkamp

32791  Lage-Hörste,  Im Heßkamp 50

 

An diesem Abend steht die Geselligkeit in angenehmer Atmosphäre im Vordergrund.
Natürlich werden wir auch gern Fragen aus dem politischen Raum aufgreifen.

Gäste sind nach Voranmeldung herzlich willkommen.
Die Anmeldungen richten Sie bitte an:
Angelika Lindner, Tel. 05202-1714, angelika.lindner@web.de         oder
Hans-Josef Hünerbein, Tel. 05202-72034, h.j.huenerbein@unitymedia.de


Der Kostenbeitrag für das Grünkohlgericht beträgt € 15,50.
Wie jedes Jahr können auch Mitfahrgelegenheiten kostenlos in Anspruch genommen werden.

 

Spendensammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge

Mitglieder der Reservistenkameradschaft Oerlinghausen sowie der Bürgermeister und seine drei Stellvertreter nahmen an der Spendensammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge teil .

Winfried Aukamp dankt allen Oerlinghausern für die großzügigen Spenden .

Das Ergebnis ist hervorragend: Auch diesmal kamen über 800 € zusamme.

Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes 

Anlässlich der Mitgliederversammlung am 23.10.2015 wurden Dieter Kochsiek und Franziska Teckentrup für ihre langjährige Treue zur CDU geehrt. Es gratulierten der Vorstand des Stadtverbandes und der Bundestagsabgeordnete Cajus Caesar. Dieser berichtete in der Versammlung über Bildung und Forschung, Griechenlandhilfe und Asylpolitik.

Weiterlesen >>

Verabschiedung der Bürgermeisterin

Am 20.Oktober 2015 endete die Amtszeit von Bürgermeisterin Dr. Ursula Herbort.

Die Arbeit als Bürgermeisterin ist eine Arbeit auf Zeit, ein Zeitvertrag auf sechs Jahre. In diesem Falle mit einer Verlängerung auf insgesamt 16 erfolgreiche Jahre im Dienste von Oerlinghausen. 16 Jahre lang Bürgermeisterin zu sein ist keine Selbstverständlichkeit.

>> zur Verabschiedung

Bürgermeisterwahl 2015 – CDU sagt Danke!

Wir danken allen Bürgerinnen und Bürgern, die die Bürgermeisterin und uns unterstützt haben.
Das Ergebnis der Bürgermeisterwahl steht fest. Beide Kandidaten haben einen engagierten und fairen Wahlkampf geführt. Die Mehrheit der Wähler hat sich für einen Wechsel an der Spitze entschieden; wir gratulieren Dirk Becker zum neuen Amt und wünschen ihm eine gute Hand für Oerlinghausen. Wir, die CDU Oerlinghausen, haben stets vertrauensvoll und im guten Miteinander mit Frau Dr. Herbort Politik gestalten können, auch bei unbequemen Themen. Gern hätten wir die Zusammenarbeit mit ihr fortgesetzt. Wir danken Ihr sehr für viele gute Jahre an der Spitze und im Dienste unserer Stadt. Für ihre neuen Aufgaben wünschen wir ihr alles Gute und wir wissen um ihr zukünftiges Engagement für Oerlinghausen.

Gefällte Platanen – sehr schade!

 „Auch aus Bäumen, die abgesägt werden, kann man etwas Schönes bauen….“
So oder ähnlich scheint der Bauherr gedacht zu haben, als er am letzten Ferientag (fast) alle gesunden Platanen rund um den Parkplatz des Rathauses fällen ließ.


Weiterlesen >>

Richtigstellung
Im letzten Oerlinghauser Anzeiger stellt Herr Augustin, SPD, die Behauptung auf, die CDU hätte sich befürwortend für die Steuerhebesätze von 485 v.H. für Gewerbesteuer, bzw. 620 v.H. für Grundsteuer B geäußert. Das ist schlicht unwahr!

 

Die Leserinnen und Leser des OA wissen es natürlich besser! So lautete schon der erste CDU-Beitrag im April 2015 im Oerlinghauser Anzeiger:
„Keine Spitzensteuersätze für Oerlinghausen“
Und auch im zweiten Beitrag in der Juni-Ausgabe des Oerlinghauser Anzeiger bezogen wir unverändert Position:
„CDU gegen Steuererhöhung“ mit der klaren Aussage „Keine Steuererhöhung im Haushalt 2015“ 

Die Steuererhöhung wurde gegen die Stimmen der CDU am 25. Juni 2015 im Rat beschlossen.
Bereits zu diesem Zeitpunkt – vor der Abstimmung – war allen Beteiligten die positive Prognose für die deutlich verbesserten Steuererwartungen bekannt.
Zudem liegt seit Herbst 2014 eine Liste mit z. Teil großen Einsparmaßnahmen vor. Einsparpotentiale nutzen vor Steuererhöhung – so sieht Bürgerorientierung nach Meinung der CDU aus.
Aus Sicht der CDU wäre die Steuererhöhung im Juni vermeidbar gewesen; dazu kommt, dass die Handlungsfähigkeit der Stadt nicht durch Steuererhöhung, sondern ausschließlich durch einen verabschiedeten Haushalt (wieder)hergestellt wird.

Die CDU hat mehrfach vergeblich auf eine zeitnahe und umfassende Haushaltsverabschiedung - mit unbedingter vorheriger Diskussion in den Fachausschüssen, Prüfung und abschließender Beschlussfassung im Rat - gedrängt.

Bürgermeisterin für Oerlinghausen

Einstimmig hat sich der CDU-Stadtverband in einer Mitgliederversammlung für die Unterstützung der parteilosen Amtsinhaberin Dr. Ursula Herbort für die Bürgermeisterwahl am 13.September  ausgesprochen. Die gute, sachliche und auf gegenseitigem Respekt basierende Zusammenarbeit soll fortgesetzt werden. Wir sind an einer sachbezogenen, an den Realitäten orientierten Politik interessiert und setzen uns gemeinsam mit der Bürgermeisterin für eine ehrliche und transparente Ratsarbeit ein. Es gilt nicht weniger als die finanziellen Randbedingungen Oerlinghausens auf eine solide und auch für die Zukunft tragfähige Basis zu stellen. Die CDU Oerlinghausen verspricht sich mit unserer erfahrenen und kompetenten Bürgermeisterin Ursula Herbort dafür die beste Perspektive.


5 gute Gründe für Ursula Herbort als Bürgermeisterin:

  • sie ist offen und ehrlich
  • sie ist freundlich und sachlich
  • sie verfügt über fundierte Kenntnis und viel Erfahrung
  • sie ist kompetent und konsequent
  • sie arbeitet gern für Oerlinghausen

Picknick im Park

Gut gelaunt erlebten Mitglieder der CDU Oerlinghausen unbeschwerte Stunden beim Picknick des Lions - Club Oerlinghausen im Wasserpark Währentrup, fernab der kleinen und großen Politik.

Sonnenschirm statt Rettungsschirm, Lunchpaket statt Rettungspaket, Speisen, Getränke und Naschereien aus eigenem ( nicht blockiertem ) Haushalt.

Als stets gern gesehener Gast weilte Cajus Caesar am CDU - Tisch und nahm die Gelegenheit für gute Gespräche wahr. Gleich zu Anfang hatte Cajus im Namen der CDU dem Veranstalter einen Gutschein für den Sieger oder die Siegerin des Dichter - Wettbewerbs überreicht: Eine Reise nach Berlin für zwei Personen .

Zum Abschluss sangen alle Besucher gemeinsam Lieder zur Musik von Alfons Haselhorst.

Wir alle waren uns darin einig: Es war gut gelungen und hat uns viel Freude bereitet. Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei und wir laden SIE schon jetzt ein: Kommen Sie mit, feiern Sie mit!

Sommer, Sonne, Ferien!

Werte Oerlinghauser Mitbürgerinnen und Mitbürger,

alle Jahre wieder – JA,  keine Angst, Weihnachten ist noch nicht. Aber die Zeit, Sie zum traditionellen Grillfest der CDU auf dem Grillplatz des I-Berg Clubs in Oerlinghausen –Währentrup einzuladen, ist schon gekommen.

Daher bitte unbedingt den Termin vormerken:

Freitag, den 19.06.2015, ab 18 Uhr

heißen wir Sie herzlich willkommen.

Im Schatten alter Bäume, bei Essen und Trinken, können wir uns in gemütlicher Atmosphäre über Themen, die Ihnen am Herzen liegen, austauschen.
Ihre Anregungen sind uns wichtig. Hinweise und Vorschläge sind ebenfalls willkommen.

Daher, am 19.06.2015 auf nach Währentrup in Richtung Hörste. Ein Hinweisschild an der Straße weist den Weg.
Kommen Sie mit – feiern Sie mit – wir freuen uns auf Sie!

Stellungnahme zur Steuererhöhung im Rat am 25.Juni 2015

Der Haushalt der Stadt ist strukturell unausgeglichen; im Klartext, die Ausgaben überwiegen die Einnahmen. Ohne im Detail darauf einzugehen, muss festgehalten werden, dass gesetzliche Auflagen, Erhöhung der Kreisumlage und deutliche Reduzierung der Schlüsselzuweisungen des Landes zu diesem Ungleichgewicht stark beigetragen haben.

Die problematische Situation ist seit längerem bekannt; eine Liste mit möglichen Einsparungen in allen Bereichen liegt seit Okt. 2014 vor, also - Zeit genug, sich damit auseinander zu setzen und Entscheidungen zu treffen.
Dem Ziel, die Einwohnerzahl zu halten, hat sich die Politik verpflichtet; das bedeutet unter anderem auch, jungen Familien eine gute Infrastruktur mit Schulen und Sportstätten zu bieten.


Es gilt also, gute Lebensqualität in Oerlinghausen für alle Bürger zu erhalten – zu steigern - , bei gleichzeitigem Sparkurs. Dieses schwierige und sensible Unterfangen hätte eigentlich eine Fülle von Diskussionen in politischen Gremien und Arbeitskreisen auslösen müssen, um zeitnah zu einer guten Lösung für die Bürger der Stadt zu kommen. Stattdessen herrscht Stillstand, manifestiert durch abgesetzte Tagesordnungspunkte in den Ausschüssen. Seit einem halben Jahr befindet sich Oerlinghausen nun in der haushaltlosen Zeit, als Schlusslicht in Lippe ohne verabschiedeten Haushalt.

Nach Ansicht der CDU hätten wir längst weiter sein können, Entwicklung statt Verzögerung.
Der Absicht, heute – auf den letzten Drücker – die Steuern zu erhöhen, wird sich die CDU verweigern.

Für uns ist der Haushalt ein Komplettpaket aus Einnahmen und Ausgaben.
Eine einseitige Betrachtungsweise lehnen wir ab.

Rückwirkende Steuererhöhungen ab dem 1.Januar als Geschenk zu den Sommerferien wollen wir den Bürgern nicht zumuten.

Es stellt sich auch die Frage, für welche Leistungen die Steuern erhöht werden sollen? Was wird evtl. nach den Sommerferien an Leistungen gestrichen?
Nach Wirtschaftsförderung im Betriebsausschuss rufen, gleichzeitig aber die Gewerbesteuer erhöhen. Das passt nicht; Gewerbesteuer-Erhöhung ist keine Wirtschaftsförderung! Und selbst mit der beabsichtigten Steuererhöhung ist ein genehmigungsfähiger Haushalt keineswegs sicher. Diesen blinden Aktionismus ohne klar definierte Ziele werden wir nicht unterstützen, das ist unfair gegenüber unseren Bürgern und den Gewerbetreibenden.

Wir lehnen diese Steuererhöhungen ab.


 


CDU gegen  Steuererhöhung - Pressemitteilung KW 26

Im Raum steht nach wie vor eine Steuererhöhung vor den Sommerferien, gesetzlich die letzte Möglichkeit, die Einnahmen durch Steuern rückwirkend zum 1.Januar 2015 zu erhöhen.
Die CDU bezieht hier klar Position:
1. der Haushalt ist ein Gesamtpaket mit Einnahmen und Ausgaben und wird nicht „häppchenweise“ verabschiedet.
2. Keine Steuererhöhung im Haushalt 2015
Wir lehnen ab, direkt vor den Sommerferien die Steuern rückwirkend zu erhöhen und die Sparmaßnahmen mit „Foren“ in die Zukunft zu verschieben. Ein mit reduzierten Ausgaben freiwilliger Leistungen versehener Haushalt liegt in der Ferne.
Motto: erst kassieren, dann erst sparen. Das haben die Bürger unserer Stadt nicht verdient!
Blicken wir zurück:
Der Haushaltsplan liegt seit Mitte Februar vor und enthält Steueranhebungen in beträchtlichem Maße. Seitdem herrscht Stagnation in den Ausschüssen. Aus Sicht der CDU hätten wir schon längst weiter sein können, wir haben schon vor Monaten für eine zügige Haushaltsverabschiedung geworben. Wir erwarten, dass jetzt alle ihre Vorschläge auf den Tisch legen.

Haushaltsberatung mit Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung in allen Belangen einer lebendigen Stadt ist wichtig und auch notwendig.
Es stellt sich allerdings die Frage, warum die SPD erst jetzt über Bürgerbeteiligung zum Haushalt nachdenkt.
Ein Blick zurück:
In 2014 wurde fraktionsübergreifend beschlossen, einen Arbeitskreis zur Haushaltskonsolidierung unter externer Beratung zu bilden. Alle Vertreter in dem Arbeitskreis formulierten gemeinsam das Ziel eines ausgeglichenen Haushaltes bis 2020. Vorbild war das Lemgoer Modell, das im Jahr 2011 erfolgreich durchgeführt wurde, mit Bürgerbeteiligung und einem abschließenden öffentlichen Workshop endete.
Der Arbeitskreis unter Beteiligung aller Fraktionen nahm Fahrt auf und hatte sich im Okt 2014 über eine Konsolidierungsliste geeinigt; die abgestimmte Liste lag zur Bürgerbeteiligung vor. Just zu diesem Zeitpunkt unterbrach die SPD die Vorgehensweise im Arbeitskreis und erklärte, sich erst im Zuge der Haushaltsberatungen eingehend mit den einzelnen Konsolidierungsmaßnahmen zu beschäftigen. Stattdessen wurde die Verwaltung beauftragt, einen genehmigungsfähigen Haushaltsentwurf für 2015 + 2016 vorzulegen.
Inzwischen sind 5 Monate verstrichen. Nun plötzlich soll nach dem Willen der SPD, Grüne und FW der nicht beendete Prozess im Arbeitskreis nach Lemgoer Vorbild wieder aufgenommen werden, mit Bürgerbeteiligung, Workshop und einem äußerst engen Zeitplan, sowohl für Verwaltung als auch für Bürger. Gut für Oerlinghausen? Aus CDU-Sicht hätten wir schon längst weiter sein können. Kontinuität in der Vorgehensweise wäre seit Herbst 2014 nicht nur möglich und wünschenswert, sondern für eine ausreichende Beteiligung der Öffentlichkeit zwingend notwendig gewesen.
Fraglich ist, ob das angestrebte Ziel des Arbeitskreises beim Zögern der Ratsmehrheit von SPD & Co und der fehlenden Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen überhaupt noch erreicht werden kann. Derzeit ist die Handlungsfähigkeit von Rat und Verwaltung ohne verabschiedeten Haushalt stark eingeschränkt und die Umsetzung von Konsolidierungsmaßnahmen bereits in 2015 wird immer unwahrscheinlicher.
Die CDU will jederzeitige Handlungsfähigkeit von Rat und Verwaltung und wirbt für eine zügige Haushaltsverabschiedung. Bürgerbeteiligung ist bei uns jederzeit möglich.

Haushaltsplanberatungen 2015

Die Dokumentation zur strategischen Haushaltskonsolidierung kann hier heruntergeladen werden.

20140911 Oerlinghausen Konsolidierung WS
Microsoft Power Point Präsentation 3.1 MB

Flüchtlings-Hilfe des Bundes muss zu 100 Prozent in Oerlinghausen ankommen

Der lippische CDU-Landtagsabgeordnete Walter Kern appelliert an die Landtagsabgeordnete Manuela Grochowiak-Schmieding (Grüne), sich endlich auch für die Interessen von Oerlinghausen einzusetzen.

Mit Unverständnis reagiert der CDU-Landtagsabgeordnete Walter Kern auf die Äußerungen der Grünen Landtagsabgeordneten Manuela Grochowiak-Schmieding zum Thema Flüchtlingshilfen vom Bund. „Es ist schlicht unwahr, wenn behauptet wird, dass das Land nur 54 Millionen Euro Bundeshilfen für die Kosten bei der Unterbringung von Flüchtlingen erhalten habe. Wenn wir über die finanziellen Hilfen sprechen, sollten wir stets bei den Fakten bleiben. Tatsächlich stellt der Bund dem Land Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2015 108 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Mittel müssen den Kommunen in vollem Umfang zu Gute kommen, da die Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vor allem hier zu Buche schlagen. Von diesen Mitteln kommen aber tatsächlich nur 50 Prozent an. Allein Oerlinghausen entgehen somit über 50.000 Euro Bundeshilfen. Mit den zurückgehaltenen Geldern von über 50 Millionen Euro in NRW werden die Maßnahmen bezahlt, die SPD und Grüne bereits im Herbst angekündigt haben“, bemängelt Walter Kern.
In anderen Bundesländern – wie in Sachsen-Anhalt – werden die dort zur Verfügung stehenden Mittel komplett an die Kommunen weitergegeben.
„Die Aufstockung der Pauschalen von 40 Millionen Euro, die von Frau Grochowiak-Schmieding jetzt erwähnt werden, hatte das Land bereits vor Ankündigung der Bundeshilfe auf ihrem Flüchtlingsgipfel beschlossen, wie übrigens den Haushaltsanträgen von Rot-Grün im Landtag zu entnehmen ist. Offenbar sollen diese Landesmaßnahmen jetzt mit den Bundesmitteln, die für zusätzliche Maßnahmen gedacht waren, bezahlt werden. Das wird dem Finanzbedarf vieler Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen nicht gerecht. Einmal mehr stiehlt sich das Land aus der Verantwortung.“

„Ich würde mir wünschen, dass sich auch die Grüne Abgeordnete Grochowiak-Schmieding mehr für die Interessen ihrer Heimatstadt einsetzt. Kennt Sie doch als ehemaliges Rats- und Kreistagmitglied die Haushaltsnot von Stadt und Kreis.“ Allein für 2014 zahlte Oerlinghausen durch die gestiegene Anzahl von Asylbewerbern in Lippe knapp 40.000 Euro mehr als geplant in die Umlage zum Krankenhilfefonds.

„Gute Flüchtlingsarbeit bedarf ausreichender finanzieller Ausstattung, damit den betroffenen Menschen gut geholfen werden kann. Die finanziellen Herausforderungen bei der Bewältigung der Aufnahme und Versorgung der Flüchtlinge sind doch offensichtlich“, erklärt Walter Kern.



Die Hilfe des Bundes bei den Flüchtlingskosten landet nur zu 50% bei den Gemeinden.



Die vom Bund gewährten Hilfen für die Kommunen bei den Flüchtlingskosten gehen in Nordrhein-Westfalen nur zur Hälfte direkt an die Kommunen. Lediglich 50 Prozent der vom Bund bereitgestellten Mittel fließen nach Oerlinghausen.  Auch wenn die Bundeshilfe in Höhe von ca. 51.000 € eine wirklich große Hilfe ist, bei den weiter steigenden Flüchtlingszahlen und finanziellen Belastungen hätten die Bundesmittel zu 100 Prozent an die Kommunen gehen müssen.

 

Es ist daher unredlich, dass das Land die Bundesmittel jetzt dafür nutzt, die eigenen lange angekündigten Maßnahmen zur Verbesserung der Flüchtlingspolitik zu finanzieren. Der Bund hat ausdrücklich vorgesehen, dass in den Fällen, in denen die Kommunen Kostenträger der Flüchtlingshilfe sind, die Länder eine entsprechende Weitergabe der Mittel zusichern. Daran hält sich rot-grün nicht. Dadurch entgehen unserer Stadt in diesem Jahr gut 50.000 Euro. Es ist bitter, dass die rot-grüne Landesregierung  den Kommunen letztlich finanzielle Mittel vorenthält, die diese in ihrer klammen Haushaltssituation dringend benötigen.

 

Die kommunalen Kosten für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern sorgen für eine erhebliche Belastung für die Städte und Gemeinden. Daher wäre es umso wichtiger, dass zumindest die Bundesmittel in voller Höhe an die Städte und Gemeinden weitergeleitet werden.


Bürgerbus: ein Modell zur Erweiterung des ÖPNV – eine Chance für Oerlinghausen

Im Umweltausschuss am 25.2.15 wurde das Modell eines Bürgerbusses von Volker Aust, dem Geschäftsführer der Gemeinnützigen Organisation Pro Bürgerbus NRW, erläutert, der selbst seit mehr als 25 Jahren einen Bürgerbus fährt..
In  NRW gibt es momentan 119 Bürgerbusse, Tendenz steigend; lediglich 4 Bürgerbusse wurden eingestellt. Ein Erfolgsmodell also, das auch vom Land NRW großzügig finanziell für Erstausstattung und mit einem regelmäßigen jährlichen Zuschuss unterstützt wird.

Mit einem Bürgerbus können Lücken in der Busanbindung geschlossen werden. Das könnte beispielsweise in Währentrup und Mackenbruch, aber auch im Welschenweg, am Nordhang (Hermannstraße) oder in Lipperreihe sein. Bürgerbusse können auch Zubringerdienste leisten; die Modelle sind von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich und dem Bedarf angepasst.
Ein Bürgerbus stellt ein ideales Nahverkehrskonzept dar, wenn in nachfrageschwachen Räumen oder Zeiten ein attraktives Mobilitätsangebot mit geringem finanziellem Aufwand eingerichtet werden soll.
Das Prinzip des Bürgerbusses setzt auf ehrenamtliches Engagement, denn Bürgerbusse werden von ehrenamtlich tätigen Bürgern für Bürger gefahren.
Somit ist es wichtig und zwingend notwendig, die Öffentlichkeit frühzeitig mit einzubinden.
Für den Umweltausschuss am 12.3.15 haben wir den Antrag gestellt, dass die Verwaltung beauftragt wird, gemeinsam mit den Stadtwerken Oerlinghausen, eine Informationsveranstaltung  zur Vorstellung von Erweiterungsmöglichen des ÖPNV-Angebotes durch einen Bürgerbus in Oerlinghausen für die Bürger durchzuführen.

CDU - aktuelle Termine

 

Fraktionssitzungen
Feuerwehrgerätehaus
Robert-Hanning-Str.

1. Stock, rechts
Beginn: 19:00 Uhr

 

  Montag, den 12.11.2018
 
Montag, den 26.11.2018
 
Grünkohlessen:
Freitag, den 23.11.2018
Haus Berkenkamp, 19 Uhr

Betriebsbesichtigung:
Zuckerfabrik Lage
Dienstag,  11.12.2018 um 14:30 Uhr

 

 

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands

Angela Merkel: Toleranz und Solidarität sind unsere gemeinsame Zukunft (Di, 13 Nov 2018)
>> mehr lesen

Termine der Reginalkonferenzen (Sat, 10 Nov 2018)
>> mehr lesen

Gut für Deutschland: Entlastungen für Familien (Fri, 09 Nov 2018)
>> mehr lesen

Gut für Deutschland: Entlastung der Pflegekräfte (Fri, 09 Nov 2018)
>> mehr lesen

www.angela.merkel.de
www.angela.merkel.de